• Heidelberger Brückenaffe

    Wer schon mal an der Alten Brücke in Heidelberg war, wird den Brückenaffen kennen. Aber wer kennt auch die Geschichte und Symbolik dahinter?
    Bereits im 15. Jahrhundert wird der Brückenaffe erwähnt. Zu der Zeit saß der Affe im Turm der damaligen Brücke. Er fasste sich an sein blankes Hinterteil, welches Richtung Kurmainz gerichtet war. Dieser sog. „Kurpfälzische Gruß“ sollte den Mainzer Bischöfen zeigen, dass ab diesem Zeitpunkt die Macht der Kürfürsten galt. Durch den Spiegel in seiner Hand, forderte er alle Vorbeigehenden zur kritischen Selbstreflexion auf.

    Diese plastische Steinfigur wurde im Pfälzer Erbfolgekrieg zerstört. Erst im Jahre 1977 entwarf der Bildhauer Gernot Rumpf im Auftrag des Vereins Alt-Heidelberg e. V. den heutigen Brückenaffen. Im Gegensatz zur damaligen Steinfigur zeigt die Bronzefigur nicht mehr mit der rechten Hand an sein Hinterteil, sondern zeigt die „mano cornuta“ (ital. „gehörnte Hand“), die die Abwendung des bösen Blickes bedeutet. Außerdem hält er in der linken Hand einen Spiegel, dies symbolisiert Eitelkeit. Sein blankes Hinterteil ist ein Sinnbild für Hässlichkeit, aber auch Lüsternheit.

    Ihr kennt den Brückenaffen noch nicht? Dann schaut doch mal zur Alten Brücke in Heidelberg – er sitzt nur 3 Gehminuten von der Palmbräu Gasse entfernt. Bei der Gelegenheit könnt ihr gerne bei uns auf einen sommerlichen Salat oder ein kühles Getränk vorbeischauen. Lasst uns gemeinsam den Sommer genießen.